Dorf macht Kunsthalle

Beim Aufräumen fanden sich 12 Stühle und ein Tisch des alten Gasthofes Serkowitz, in den Speichern des Dorfes wieder.




Nun kehrt das Mobiliar als „Comeback“ wieder zurück an seinen Ursprung und steht als Skulptur vor dem historischen Gemäuer, welches das Lügenmuseum beherbergt. 14 KünstlerInnen verlegen ihr kreatives Schaffen und verlassen ihre Ateliers, jenem magischen Schaffensorten an dem sich die Energie der Ideen manifestieren, nach draußen. Die KünstlerInnen praktizieren an einzelnen Wochenenden im Juni, Juli, August und September auf den Höfen, Gäste können ihnen über die Schulter schauen und werden in das Geschehen mit eingebunden. So wird das alte Dorf Serkowitz, als eigenständiges stilbildendes Kunstereignis von Mai bis September zu einem Kunsterlebnis unter freiem Himmel und umsonst. Es wird musikalische Führungen, Workshops, ein Sommerfest und eine Finissage geben. Die künstlerischen Ergebnisse werden für die Allgemeinheit sichtbar an den Zäunen und in den Vorgärten ausgestellt.

Nach den langen Wintermonaten freuen sich schon alle auf neue Impulse. Beim Rundgang der Akteure des Radebeuler Kunstvereins Kunst der Lüge e. V. stießen sie auf positive Resonanz, über 20 Höfe wollen an der Freien Kunsthalle mitwirken. Alle erinnerten sich an die erfolgreiche 700 Jahrfeier im Dorf und wer das brennende Labyrinth zum Radebeuler Weinfest gesehen hat, weiß, dass etwas Aussergewöhnliches zu erwarten ist.

Gefördert wird dies Projekt von Fonds Soziokultur, der Stadt Radebeul, Landkreis Meißen und anderen. Erste Ereignisse 12. + 13. Juni Elke Postler sammelt Dinge der Anwohner für eine Ausstellung. 26. + 27. Workshop mit 4 Künstlerinnen auf dem Dorfanger. 3./4. Juli Ausstellung Midissage
 #freiekunsthalleradebeul